zur Startseite
Kennen Sie einen hochwertigeren Eiweiß-Lieferanten
als das Ei?

Unter uns: Es gibt keinen! Das Ei zeichnet sich durch die höchste biologische Wertigkeit aus (darunter versteht man die Fähigkeit des Menschen körpereigenes Eiweiß aus 100 g Nahrungseiweiß zu bilden). Das Vollei hat die höchste Proteinqualität die ein einzelnes Lebensmittel erreichen kann.

Das Ei liefert dem Körper auch essentielle Aminosäuren in einem ähnlichen Mengenverhältnis wie sie auch im Körpereiweiß des Menschen vorhanden sind.

Bei einem Hühnerei beträgt die biologische Wertigkeit 100 %. Das heißt: Mit 100 g Hühnereiprotein können 100 g Körpereiweiß aufgebaut werden. In seiner biologischen Wertigkeit ist das Vollei den anderen Lebensmitteln um Ei-Längen voraus.

Höchste Eiweißqualität, Kalzium, Phosphor, Magnesium, Kalium und Natrium, außerdem Aluminium, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Jod und Fluor machen das Ei zu einem der nährstoffreichsten Lebensmittel überhaupt. Zu diesen einmaligen Inhaltsstoffen gesellen sich obendrein sämtliche Vitamine wie Vitamin A und B, Beta-Karotin, D, E und K und last but not least alle lebensnotwendigen mehrfach, hoch ungesättigten Fettsäuren und Cholesterin.


Nährstoffzusammmensetzung von Hühnereiern:

Nährstoff: 1 Stück Vollei (58 g)
Protein
Fett
Cholesterin
Vitamin A
Vitamin D
Vitamin E
Vitamin K
Vitamin B1
Vitamin B2
Vitamin B6
Vitamin B12
Folsäure
Kalium
Magnesium
Calcium
Eisen
Jod

7,5 g
6,5 g
229,7 mg
157,9 µg
1,7 µg
1,3 mg
27,6 µg
58 µg
179,8 µg
48,7 µg
1,1 µg
38,9 µg
85,3 mg
7 mg
32,5 mg
1,2 mg
5,7 µg



Keine Angst vor Cholesterin!

Eine zur Zeit immer beliebtere Bezeichnung von Lebensmitteln ist "Functional food". Es steht für Lebensmittel, die mit aktiven gesundheitsunterstützenden Nährstoffen das physische Wohlbefinden stärken. Dazu gehört neben den Tomaten auch das Ei.

Ist das Ei eine tickende Cholesterinbombe?

Nein! Sagen neueste Studien. Der gesunde menschliche Organismus managt den Cholesterinspiegel selbst. Entscheidend ist das Verhältnis zwischen LDL (Low Density Lipids können stoffwechselmäßig negativ wirken) und HDL (High Density Lipids können dafür sorgen, dass überschüssiges Fett aus dem Blut und den Gefäßwänden zum Abbauort Leber wegtransportiert wird).

Cholesterin (Cholesterol) ist als Grundbaustein für körpereigene Steroidhormone, Gallensäuren und als Bestandteil der Zellwände lebensnotwendig. Und nicht zu vergessen, Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin. Während das HDL-Cholesterin als Schutzfaktor gegen Gefäßerkrankungen dient, kann sich LDL-Cholesterin an den Innenwänden der Blutgefäße ablagern und so zu ihrer Verengung führen. Entscheidend ist daher letztlich immer das Verhältnis von LDL zu HDL!

Ausgeglichene Ernährung, regelmäßig viel Bewegung und eine stressvermeidende Lebensweise fördern den Anteil von HDL und somit ein erfolgreiches Leben in Gesundheit. Es ist daher nicht ganz verständlich, wenn Eier wegen des Cholesterins allzu schnell auf die schwarze Liste in der Ernährung verbannt und rund um Ostern begnadigt werden.

Aktuelle Studie:

Dem Geheimnis des Cholesterins im Ei auf der Spur wurde eine der aufwändigsten Untersuchungen an der Harvard Universität durchgeführt. Erste Ergebnisse wurden 1999 veröffentlicht und revolutionierten die bisherigen Meinungen: 38.000 Männer und 80.000 Frauen wurden in einer Langzeitbeobachtungs-Studie auf mögliche Einflüsse und Risiken durch den Eierkonsum hin untersucht.

Das Ergebnis:

Egal, ob sich Menschen kasteien und weniger als ein Ei in der Woche konsumieren oder Eier im Glas, in der Pfanne, im Kuchen, im Frühstücksei-Becher oder wo auch immer verzehren - ein Zusammenhang mit dem Herzinfarktrisiko lässt sich nicht nachweisen und auch sonst ließen sich keine negativen Einflüsse signifikant belegen.

Übrigens, haben Sie gewusst: Japaner essen fast täglich ein Ei und haben laut Statistik eine der niedrigsten Quoten an Herz- und Kreislauferkrankungen.

Quelle: Hu FB, Stampfer MJ, Rimm EB, et al. A prospective study of egg consumption and risk of cardiovascular disease in men and women. JAMA 1999;281:1387-94. Quelle: AMA Marketing Homepage.







Diese Seite drucken -> Zur Startseite ->